• Kennen Sie nicht auch das Gefühl, dass sie nicht genug verdienen können? –
  • Haben Sie stets die Angst, der nächste Kunde könnte der letzte sein?
  • Müssen sie gefühlt immerzu erreichbar sein?
  • Hat ihr Partner Ihnen womöglich schon vorgeworfen, dass ihr Handy wichtiger ist, als alles andere?
  • Sehen Sie ihre Kinder gar nur, wenn diese schlafen?

Gerade in Zeiten wie diesen (nach Corona) ist es von zentraler Bedeutung seiner Arbeit einen tieferen Sinn zu geben, als nur die Arbeit an sich. Für manch einen ist die Arbeit eine willkommene Abwechselung gewesen, im tristen Corona- Alltag, in denen auf so mancher privater Genuss verzichtet werden musste. Für andere war und ist die Arbeit noch eine Flucht, fast schon eine Sucht, als gäbe es nix anderes mehr. Oft leidet das Privatleben darunter. Nicht selten werden Ehen geschieden, weil der Partner mit dem Job des Anderen konkurrierte und nicht mithalten konnte.

Wer versucht hat, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen, scheitert oft am eigenen Anspruch und leidet entsprechend unter Symptomen, wie körperlichen Schmerzen, Dünnhäutigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen, depressiven Verstimmungen oder dem sogenannten Verarmungswahn.

Möchten Sie das ändern? Möchten sie lernen eine gute- Work- Life- Balance zu erreichen, in der nichts und niemand zu kurz kommt?

Dann sprechen Sie mich an.