Kinder narzisstischer Eltern waren früh gezwungen ihr wahres Selbst aufzugeben, nur um die Bedürfnisse ihrer eigenen Eltern zu erfüllen. Hauptsache Mutti ging es gut, oder Vati ist stolz. Die eigenen Bedürfnisse und Gefühle spielten keine Rolle. Der Kontakt zu ihrem wahren Selbst ging somit verloren. Dadurch fühlen sie sich häufig innerlich leer und zeitweise auch einsam. Sie wissen schlichtweg nicht wer sie sind. Sie haben nicht gelernt, dass sie NEIN sagen dürfen, wenn Sie etwas nicht wollen. Sie wurden quasi immer gezwungen gute Miene zum perfiden Spiel zu machen.

Im Außen dagegen bemühen sich Kinder narzisstischer Eltern eine oder mehrere Rolle zu erfüllen.

Sie versuchen der inneren Leere aus dem Weg zu gehen, indem sie ihren Tag mit vielen Terminen füllen, keine Minute alleine verbringen und immer unter Strom stehen. Andere essen unkontrolliert, trinken zu viel Alkohol oder nehmen Drogen. Sie sind stets für andere da, vernachlässigen dafür teilweise ihr Familienleben, definieren sich über Anerkennung, die von Außen kommt. Oder sie machen Karriere ohne Rücksicht auf Verluste, bis sie ein Burnout erleiden. Wiederum andere kaufen und kaufen und erschaffen sich einen goldenen Palast, der sie allerdings nicht glücklich macht. Denn in ihrem Innersten ist es stets und ständig leer. Da ist wenig bis gar nichts, was ihnen nachhaltig eine Freude macht, was sie erfüllt und ihnen Kraft spendet. Äußerlich dagegen wirken diese Menschen oft stark. Sie fühlen sich aber trotzdem häufig unverstanden. Manchmal fehlt Kindern narzisstischer Eltern die Worte für das, was in ihnen schlummert.

Nicht selten wiederholen sich nicht verarbeitete Ereignisse der Kindheit im heutigen Leben, der mittlerweile erwachsen gewordenen Betroffenen. Manch einer kopiert seine Eltern und wird selbst zum Narzissten. Andere sind hochgradig traumatisiert, so dass sie sich narzisstische Partner suchen, die so sind wie ihre Eltern. Jedoch gibt es sicherlich auch Ausnahmen, die es geschafft haben sich zu befreien.

Noch heute versuchen Kinder narzisstischer Eltern mit ihren Eltern darüber zu reden. Doch oft ernten Sie missbilligende Seufzer, Vorwürfe oder sie werden wieder ignoriert, wie ein kleines Kind. Kinder narzisstischer Eltern haben oft eine große mentale Stärke entwickelt, von der wenig bis gar nichts übrig bleibt, wenn sie aufeinander treffen. Manch einer erstarrt zur Salzsäule und erduldet den nach wie vor belastenden Kontakt, immer mit der Hoffnung den Mutter oder die Vater irgendwann doch noch zu erreichen um die ersehnte Anerkennung und Liebe zu erhalten, nach der er sich sehnt.

Jedoch werden die Wahrnehmungen zwischen dem Kind und der nicht wahrhaben wollenden Mutter/ dem alles leugnenden Vater werden immer unterschiedlich sein. Es gibt also für das mittlerweile erwachsene Kind nur die Möglichkeit, sich damit abzufinden und therapeutisch zu versuchen, die Wunden irgendwie zu heilen.

Streit, Vorwürfe und Schuldzuweisungen führen nicht zum gewünschten Ziel. Die Mutter/ der Vater wird immer darauf bestehen, alles richtig gemacht oder zumindest nichts getan zu haben, was dem Kind geschadet hat. Mehr noch wird dem Kind stets gesagt, dass alles getan wurde, um ihm zu helfen, und das es Dankbarkeit zeigen solle. Und das Kind hat keine Chance, dagegen anzukommen, weil es sonst die Restliebe der Mutter/des Vaters aufs Spiel setzen würde. Also fügt es sich und macht wieder gute Miene zum perfiden Spiel, d.h. der narzisstische/ emotionale Missbrauch setzt sich fort – oder aber es lernt sich endlich abzugrenzen und zu sich selbst zu stehen.

In meiner Praxis haben Sie die Möglichkeit mit mir diesen Weg gemeinsam zu gehen. Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.