„Anders sein“ – Gabe, Fähigkeit und Fluch

Schon früh gelang es mir, mich in andere Mitmenschen hineinzuversetzen und mit ihnen zu fühlen. Ich hatte diesen speziellen Zugang zu meinem Umfeld. Mit Intuition und Sensibilität sog ich ihre Bedürfnisse auf und war ganz bei ihnen. Dabei vernachlässigte ich mein eigenes Dasein vollkommen. Ich entfernte mich immer weiter von meiner inneren Mitte und wurde gleichzeitig hochsensibel.

In den 80er Jahren war Hochsensibilität alles andere als gut erforscht. Und so zeichnete sich ein sehr steiniger Weg für mich ab. Durch mein merkwürdiges Verhalten galt ich bald als Sonderling und so fühlte ich mich auch. Kinder sind hierzu schonungslos ehrlich und brutal.

Ich entwickelte mich zu einer tragischen Clownsfigur, die selbst nicht glücklich sein konnte. Weder innerlich noch äußerlich.

Der Kampf gegen mein inneres Selbst

Die Erkenntnis, anders zu sein, war schmerzhaft und nicht greifbar. Es saß tief in mir verwurzelt und doch so weit weg. Ich konnte es weder beschreiben noch benennen. Ich wusste nur, dass es weh tat.

Mein Umfeld nährte diesen Schmerz regelmäßig. Und so baute ich eine Schutzmauer um mich herum auf. Ich wollte besser sein, alles besser machen. Am Besten perfekt. Als Perfektionist stürzte ich mich in und auf die Arbeit. Und es wurde alles besser, aber nur ein bisschen. Irrtümlicherweise dachte ich, je mehr ich arbeite, desto besser und erträglicher wird alles.

Vor gut fünf Jahren bekam ich dann die Quittung. Ich erlitt einen Burn- Out inklusive Depression. Es war zu viel. In den letzten fünf Jahren lernte ich viel über mich selbst, aber eben auch viel über andere. Ich bekam Zugang zu meinen Gefühlen und Bedürfnissen und ich erkannte, dass es vielen Menschen ähnlich erging wie mir.

Mir wurde bewusst, dass ich sensibel und empathisch bin, aber auch launisch und ich-bezogen. Und ich erkannte, dass ich die Lösung für all meine Probleme und Sorgen schon in mir trage.

Menschen besitzen bereits alle Ressourcen, die sie für eine Veränderung brauchen

Richard Bandler , Mitentwickler und Begründer der NLP

Zurück zu mir

Mit viel harter Arbeit an mir, viel Disziplin und Fleiß gelangte ich zurück auf den Weg in eine glücklichere Zukunft. Schlussendlich wurde mir auch eine Hochsensibilität attestiert, was für mich wie eine Befreiung war. Ich häufte Wissen an und begann diverse Ausbildungen zu machen und Seminare zu besuchen. So war ich u.a. auch auf der Paracelsus Heilpraktikerschule und konnte meine Prüfung zum psychologischen Berater erfolgreich abschließen.

Heute kann ich mit meiner Arbeit Menschen in ähnlichen Lebenssituationen oder mit belastenden Kindheitserfahrungen helfen. Ich bin Selbstentwickler und Inneres-Kind-Praktizierender. Dadurch kann ich sehr zielgerichtet arbeiten und meinen Klienten der Begleiter sein, den sie benötigen.

Ich bin immer noch anders. Aber mein Leben ist einfacher geworden. Ich bin glücklich – so wie ich bin.

Mit diesen Methoden arbeite ich im Coaching

  • Hypnose nach Milton Erickson
  • NLP nach Richard Bandler
  • Emotional Unlinking nach Samuel Cremer
  • The Work of Byron Katie
  • Lösungsorientierte Psychotherapie nach Steve de Shazer
  • Ausbildung zum zertifizierten systemischen Jobcoach
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • Zertifizierter Entspannungstrainer
  • Zertifizierter Burnoutberater
  • Zertifizierter Mobbingberater
  • Zertifizierter Fachberater für Hochsensibilität
  • Geprüfter Psychologischer Berater
  • Heilpraktiker für Psychotherapie (i.A.)
  • Elterncoach
  • Subliminaltherapie nach Dr. Edwin Yager
  • Arbeit mit Düften und Aromen (speziell mit Ölen von Doterra)
  • Reiki 1. und 2. Grad
  • Arbeit mit dem inneren Kind nach John Bradshaw